Geschichte und Kontroverse

Erstmals in den 1920er Jahren von chinesischen nationalistischen Parteiführern diskutiert, die Idee für die Drei-Schluchten-Staudamm wurde neue Impulse im Jahr 1953 gegeben, als der chinesische Führer Mao Zedong Durchführbarkeitsstudien einer Reihe von Websites bestellt. Die Detailplanung für das Projekt begann 1955. Seine Befürworter bestanden darauf, dass es katastrophale Überschwemmungen entlang des Jangtse kontrollieren, den Binnenhandel erleichtern und die dringend benötigte Macht für Zentralchina bereitstellen würde, aber der Damm war nicht ohne seine Kritiker., Die Kritik am Drei-Schluchten-Projekt begann, sobald die Pläne vorgeschlagen und durch den Bau fortgesetzt wurden. Zu den Hauptproblemen gehörten die Gefahr des Dammbruchs, die Vertreibung von rund 1.3 Millionen Menschen (Kritiker bestanden darauf, dass die Zahl tatsächlich 1.9 Millionen betrug), die in mehr als 1,500 Städten, Städten und Dörfern entlang des Flusses lebten, und die Zerstörung prächtiger Landschaften und zahlloser seltener architektonischer und archäologischer Stätten., Es gab auch Befürchtungen-von denen einige bestätigt wurden -, dass menschliche und industrielle Abfälle aus Städten den Stausee verschmutzen würden und sogar, dass die riesige Menge an Wasser, die im Stausee verunreinigt ist, Erdbeben und Erdrutsche auslösen könnte. Einige chinesische und ausländische Ingenieure argumentierten, dass eine Reihe kleinerer und weitaus billigerer und weniger problematischer Dämme an den Jangtse-Nebenflüssen so viel Strom erzeugen könnten wie der Drei-Schluchten-Damm und die Überschwemmungen gleichermaßen gut kontrollieren könnten. Der Bau dieser Dämme, behaupteten sie, würde es der Regierung ermöglichen, ihre Hauptprioritäten ohne die Risiken zu erfüllen.,

Aufgrund dieser Probleme verzögerten sich die Arbeiten am Drei-Schluchten-Damm um fast 40 Jahre, da die chinesische Regierung Schwierigkeiten hatte, eine Entscheidung zu treffen, die Pläne für das Projekt durchzusetzen. 1992 konnte Premier Li Peng, der selbst eine Ausbildung zum Ingenieur absolviert hatte, den Nationalen Volkskongress schließlich davon überzeugen, die Entscheidung über den Bau des Staudamms zu ratifizieren, obwohl sich fast ein Drittel seiner Mitglieder enthielt oder gegen das Projekt stimmte—ein beispielloses Zeichen des Widerstands einer normalerweise akzeptierenden Körperschaft., Präsident Jiang Zemin begleitete Li nicht zur offiziellen Einweihung des Staudamms im Jahr 1994, und die Weltbank weigerte sich, China-Mittel für das Projekt bereitzustellen, unter Berufung auf große Umwelt-und andere Bedenken.

Holen Sie sich ein Britannica Premium-Abonnement und erhalten Sie Zugriff auf exklusive Inhalte. Abonnieren Sie jetzt

Trotzdem ging das Projekt Three Gorges voran. 1993 begannen die Arbeiten an Zufahrtsstraßen und Strom zum Gelände. Arbeiter blockierten und leiteten den Fluss 1997 um und beendeten den ersten Bauabschnitt., Im Jahr 2003 begann sich der Stausee zu füllen, die Schiffsschlösser—mit denen Schiffe von bis zu 10.000 Tonnen am Damm vorbeifahren konnten—wurden vorläufig in Betrieb genommen, und der erste Generator des Damms wurde an das Stromnetz angeschlossen, wodurch der zweite Bauabschnitt abgeschlossen wurde. (Nach Abschluss dieser zweiten Phase verschwanden etwa 1.200 Stätten von historischer und archäologischer Bedeutung, die einst den Mittellauf des Jangtse säumen, als das Hochwasser anstieg. Der Bau der Hauptmauer des Staudamms wurde 2006 abgeschlossen., Der Rest der Dammgeneratoren war bis Mitte 2012 in Betrieb, und ein Schiffslift, mit dem Schiffe von bis zu 3,000 Tonnen die Schiffsschleusen umgehen und schneller am Damm vorbeifahren konnten, wurde Ende 2015 in Betrieb genommen.

Die Herausgeber der Encyclopaedia Britannica

Written by 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.